Einzug der NPD in den Sächsischen Landtag – Gefahr oder politische Herausforderung für die Demokraten?

Die NPD ist die im Augenblick erfolgreichste rechtsextremistische Partei in Deutschland. Sie stellt sich selbst in die geschichtliche Nachfolge der NSDAP. Ihr Parteivorsitzender Voigt nennt Hitler einen „großen Staatsmann“ und möchte auf den Stelen des Denkmals für die ermordeten Juden Europas in Berlin die „Neue Reichskanzlei“ errichten. Die Abgeordneten der NPD haben sich im Sächsischen Landtag zu keinem Zeitpunkt von den Greueltaten und politischen Ansätzen der NSDAP distanziert. Das Weltbild der NPD ist eindeutig rechtsradikal oder rechtsextremistisch: Es ist völkisch-autoritär, rassistisch und antisemitisch, nationalistisch und revisionistisch. Daher ist die NPD zu Recht als Neo-Nationalsozialisten zu bezeichnen.
Schon allein dieser Umstand verbietet jedes irgendwie geartete Paktieren mit der NPD.

Vortrag am 8.6.2005 in Zwickau anlässlich der Tage der Demokratie (.pdf)