Anfrage: Verbesserung der Radfahrsicherheit am Bischofsplatz

„Am Freitag, den 31.3. hat eine Autofahrerin mit einer Atemalkoholkonzentration von 2,5 Promille im Bereich der Kreuztung Bischofsweg / Rudolf-Leonhardstraße zwei Radfahrer teilweise schwer verletzt. Radverkehrsanlagen bestehen an dieser Stelle nicht. Aufgrund der unübersichtlichen Kreuzung mit einer parallelen Straßenführung zum Bischofsweg sowie regelmäßig überhöhter Geschwindigkeit der AutofahrerInnen handelt es sich um eine gefährliche Kreuzung.

Ich frage den Oberbürgermeister:

1. Wieviele Unfälle mit welchen Personenschäden fanden in den letzten 5 Jahren an dieser Kreuzung im Bereich Bischofsplatz Ost statt?

2. Welche kurz- sowie langfristigen Maßnahmen plant die Stadtverwaltung zur Verbesserung der Verkehrssicherheit für RadfahrerInnen zwischen Bischofsplatz und der Kreuzung Königsbrücker Straße?

3. Aus welchen Gründen baut die Stadtverwaltung an dieser Stelle nicht eine einfache Kreuzung mit vier Zuläufen?

4. Die GRÜNE Fraktion hat bereits 2012 die verkehrssichere Gestaltung und städtebauliche Aufwertung des Bischofsplatzes im Stadtrat beantragt, allerdings keine Mehrheit gefunden.

Welcher Planungsstand besteht heute bei der Stadtverwaltung für die städtebauliche Gestaltung und Aufwertung des neuen S-Bahn-Haltepunkts und der abgebundenen Hechtstraße, der Konradstraße und der Bahnunterführung, dem Kreuzungsbereich sowie den Bahnbögen?

5. Wann beabsichtigt die Stadtverwaltung, den Gremien dafür ein Gesamtkonzept vorzulegen?“